Probefliegen

Dreileiner| Zellen: 51 | Streckung: 5,19 | Gewicht: 4,7kg - Größe S (EN/LTF B)

ION 6 – Adventure awaits

Mit dem grundlegend neu konstruierten ION 6 (EN/LTF B) wird die erfolgreiche ION-Serie fortgesetzt. Das Ergebnis: hohe passive Sicherheit, ein besonders präzises Handling und maximale Performance für die Verwirklichung deiner XC-Ziele.

Raum für Ambitionen. Egal wo und wie weit geflogen wird, mit dem ION 6 steht dem persönlichen Rekordflug nichts im Weg. Aber auch auf dem Weg dahin bleibt der Spaß nicht auf der Strecke, denn einfaches Startverhalten, angenehmes Handling und ein effektives Speedsystem sind inklusive. Anders gesagt: Mit dem ION 6 ist man sowohl als B-Klasse Einsteiger, als auch (Strecken-) Profi für jedes Abenteuer gerüstet - sei es am Hausberg, auf Kilometerjagd oder auf Reisen.

Form follows function. Die Leinenlänge und damit der Abstand des Piloten zur Kappe, ist beim ION 6 deutlich reduziert. Das ergibt ein direkteres Handling in der Luft sowie Vorteile beim Start. Es wird z. B. weniger Platz beim Auslegen des Schirms benötigt und der Gleitschirm steigt schnell und zuverlässig nach oben. Zusätzlich wurde die Krümmung reduziert, was heißt, die Kappe ist "flacher". Das erhöht die Rolldämpfung und sorgt für einen spurstabilen Flug. Auf Steuerdruck reagiert der ION 6 aufgrund der kurzen Leinen trotz der hohen Rolldämpfung präzise - und der Pilot kann ohne Verzögerung spüren, was über ihm passiert. Eine weitere Folge der reduzierten Krümmung ist die erhöhte projizierte Streckung (3,84) im Vergleich zum ION 5 (3,52). Die ausgelegte Streckung hat sich allerdings nur um 0,6% erhöht.

Entspannt von A nach B. Erfolgreich Streckenfliegen fordert höchste Konzentration. Schön, wenn einem das der ION 6 durch seine hohe passive Sicherheit einfach macht und so noch Zeit bleibt, unterwegs die Aussicht zu genießen. Im Flug zeigt sich schnell, dass er sich besonders gut flach drehen lässt - das heißt, er geht nicht „auf die Nase", wenn man eine enge Kurve fliegen will. So verliert man weniger Höhe und kann selbst schwache Thermik effektiv nutzen. Doch auch größere Schräglagen, falls man etwas mehr Dynamik wünscht, sind spielerisch, bzw. mit wenig Steuerweg und moderatem Bremsdruck möglich. Außerdem verfügt der ION 6 über Mini-Ribs mit innen liegenden Nähten, welche die Leistung des Gleitschirms erhöhen und für eine glatte Hinterkante sorgen. Die weiteren, in der Kappe verbauten Features, bestehen aus einem Mini-Rib Vektorband und 3D Shaping an der Eintrittskante.

Einfach die Übersicht behalten. Der ION 6 hat speziell auf seine Konstruktion abgestimmte Tragegurte mit Schränkungsverstellung. Dieses System kommt z. B. ebenfalls beim MENTOR 6 (EN/LTF B) und SECTOR (EN/LTF C) zum Einsatz. Was heißt das? Die A3-Leine wird beim Beschleunigen weniger stark verkürzt als A1 und A2. Das erhöht die Stabilität des Gleitschirms im beschleunigten Flug. Ansonsten sind die Riser wie gewohnt gestaltet und sehr übersichtlich bei Start und Groundhandling. Die farbigen Markierungen für rechts und links, die sich auch an den Bremsgriffen und den Karabinern unserer Gurtzeuge fortsetzen, machen es einfach zu überprüfen, ob man sich richtig eingehängt hat. Übrigens: Auch das Leinensortieren fällt leicht, denn der ION 6 hat ummantelte Stamm-, Brems- und Stabilo-Leinen und folgt dem von der PMA empfohlenen Farbschema: A – Rot, B – Gelb, C – Blau, Bremsen – Orange, Stabiloleinen – Grün.

Anforderungen an den Piloten

Der ION ermöglicht seit bereits sechs Schirm-Generationen sowohl talentierten Einsteigern (in Ländern, in denen auch mit B-Schirmen geschult werden darf), als auch Genuss-Fliegern mit Streckenambitionen, ihre Fähigkeiten weiter zu verfeinern. Er bietet hohe passive Sicherheit, direktes Handling und Leistung in einem – was ihm das Potenzial verleiht, Piloten ein sehr großes Stück in ihrer Entwicklung zu begleiten. Wer in Sachen XC sowohl Dauer als auch Distanz steigern möchte, wird feststellen, dass die eigene Fähigkeit zur Konzentration und die Aufmerksamkeit, welche bereits der Schirm an sich einfordert, zusammenpassen müssen. Hier gestaltet der ION 6 den Einstieg in die B-Klasse einfach und ermöglicht entspannte Flüge. Entsprechend breit ist die Zielgruppe der Piloten, für die sich dieser Gleitschirm eignet.

Qualität & Garantie

Wir testen alle Materialien, die bei uns zum Einsatz kommen, nicht nur auf Alterungsbeständigkeit (höhere Porosität oder verringerte Reißfestigkeit durch UV-Strahlung oder Abrieb), sondern auch auf mechanische Stabilität, etwa auf Dehnung. Zur Qualitätssicherung nehmen wir zusätzlich während der Serienproduktion regelmäßig Stichproben. Gut zu wissen: Unabhängig davon, ob besonders leichtes oder reguläres Tuch verwendet wurde, geben wir auf jeden neuen NOVA Gleitschirm eine umfangreiche Garantie. Bedingung dazu ist die fristgerechte Registrierung.

Mehr Infos unter: NOVA Protect

Zitat von Fabian (NOVA Test Pilot)

“Wir haben während der Thermik-Saison an verschiedenen Prototypen gearbeitet und dabei viele unterschiedliche Bremsgeometrien und Trimmungen ausprobiert. Das ergab ein paar hundert Flüge, die sich gelohnt haben: Das Handling ist sehr direkt - der ION 6 lässt sich ebenso einfach wie präzise steuern.“

Kurz und kompakt

3D-Shaping. Neben dem Standard 3D-Shaping gibt es an jeder Zelle eine Zig-Zag 3D-Shaping-Naht. Der Vorteil dieser Form ist, dass die Nahtrichtung nicht in Spannweitenrichtung bzw. in Zugrichtung verläuft. Die Naht steht dadurch sauberer und verläuft aerodynamisch günstiger. Diese Innovation reduziert Falten an der Eintrittskante.

Mini-ribs. Mini-Ribs erhöhen die Anzahl der Zellen im hinteren Flügelbereich und sorgen so für eine aerodynamisch optimierte Hinterkante. Die dazu benötigten Nähte liegen innen. Außerdem helfen die Mini-Ribs den Bremsdruck moderat zu halten.

Mini-Rib Vectorband. Beim ION 6 verläuft ein zusätzliches Vektorband durch Aussparungen in den Mini-Ribs. Dieses Band reduziert den Knick, der beim Anbremsen entsteht. Davon profitieren sowohl die Steigleistung als auch das Handling deutlich. Zusätzlich kommt ein Raffsystem an der Hinterkante zum Einsatz. Durch diese Features hat der ION 6 auch im angebremsten Zustand eine schöne, glatte Hinterkante.

Optimierte Tragegurte. Die Tragegurte des ION 6 bestehen aus 12mm breiten Gurten und haben eine eingebaute Schränkungsverstellung, welche die A3-Leine beim Beschleunigen weniger stark verkürzt als A1 und A2. Das erhöht die Stabilität des Gleitschirms im beschleunigten Flug. Ein Magnet hält bei Start und Groundhandling die beiden A-Gurte unterhalb der Leinenschlösser zusammen, was für mehr Übersichtlichkeit sorgt. Außerdem verhindern kleine, in die Metallösen eingepasste Bänder, dass sich die Gurte beim Beschleunigen verdrehen.

Neues Design. Zentrales Element des neuen Designs ist die Schwinge, welche die Streckung des Gleitschirms betont, ergänzt von jeweils einer farbig abgesetzten Banderole am Außenflügel. Dort finden auch Produkt- und Markenname Platz. Das Besondere an der Banderole: ihre Platzierung und ihr Aufbau über mehrere Zellen hinweg, unterscheidet sich von Modell zu Modell jeweils leicht.

Technologie

The ION experience

Technische Daten

  XXS XS S M L
Zellenzahl 51
Projizierte Spannweite 8,38 8,82 9,26 9,66 10,10
Projected  area 18,30 20,28 22,34 24,34 26,38
Projizierte Streckung  
Ausgelegte Spannweite 10,51 11,06 11,61 12,12 12,62
Ausgelegte Fläche 21,28 23,57 25,97 28,30 30,67
Ausgelegte Streckung 5,19
Leinenlänge 5,75 6,08 6,41 6,71 7,01
Line consumption 213 224 236 246 257
Max. Profiltiefe 2,52 2,65 2,78 2,90 3,02
Gewicht 4,20 4,45 4,70 5,00 5,30
Legal take-off weight 60-80 70-90 80-100 90-110 100-130
Zulassung (EN/LTF) (B) B B B (B)

Materialien

Service

Farben

Green
Blue
Sangria
Orange

Customise your wing

Dieses 3D-Modell hilft dir, näherungsweise das Erscheinungsbild einer Sonderfarbe zu erkennen. Bitte beachte, dass die Farben in der Praxis vom 3D-Modell abweichen können. Bitte kontaktiere bei Fragen einen NOVA-Partner oder uns unter vasb@abin.rh.

Lieferumfang

FAQ

ION 6 (EN/LTF B) und AONIC (EN/LTF A) unterscheiden sich u.a. durch ihre Klassifizierung. B-Schirme werden in manchen Ländern nicht zur Schulung zugelassen – A-Schirme dagegen sind schulungstauglich. Im Vergleich der beiden Modelle ist der Anspruch an den Piloten etwas höher beim ION 6. Auch bei der Leistung ist der ION 6 dem „High-A“ AONIC überlegen – was an der technisch aufwändigen, hinsichtlich Performance optimierten Konstruktion liegt. Beide Schirme sind jedoch bestens für Piloten geeignet, die sich im (Strecken-) Fliegen weiterentwickeln möchten. Letztlich entscheidet deine persönliche Vorliebe, ob du lieber einen Gleitschirm der Klasse A oder B fliegen möchtest.

 

Alle aktuellen NOVA harnesses, wie z.B. VENTUS und ITUS harmonieren mit dem ION 6. Die farbigen Markierungen der Tragegurte des ION 6 finden sich an der Aufhängung unserer Gurtzeuge wieder, was für Übersichtlichkeit sorgt und einem verdrehten Einhängen vorbeugt.

Der ION ist weniger dynamisch als der MENTOR. Der ION richtet sich an jene Piloten, die sich mehr Komfort und ein noch entspannteres Gefühl in der Luft wünschen. Der MENTOR hingegen ist sportlicher.

Die richtige Flächenbelastung ist in erster Linie eine Frage persönlicher Vorlieben: Wer ein hohes Maß an Dynamik und Agilität sucht, der sollte unsere Schirme in der oberen Hälfte des Gewichtsbereichs fliegen. Wer das beschauliche Fliegen mit großer Dämpfung schätzt, wird in der Mitte des Gewichtsbereiches und darunter glücklich. Natürlich spielen auch die Flugbedingungen eine große Rolle: Eine hohe Flächenbelastung bringt bei turbulenten, windigen Bedingungen den Vorteil hoher Stabilität, während eine niedrige Flächenbelastung bei schwachem Steigen unschlagbar ist. Die richtige Beladung ist also vor allem eine Frage persönlicher Präferenzen und der Bedingungen, in denen Du überwiegend fliegst. Dein Nova-Händler berät Dich dazu gerne!

Die Leistungsdaten hängen stark vom Widerstand des Piloten und damit verknüpft mit dessen Sitzhaltung und verwendetem Gurtzeug ab. Der Unterschied zwischen strömungstechnisch guten und weniger guten Gurtzeugen, beziehungsweise Sitzpositionen kann eine Gleitzahl oder mehr betragen. Wir selbst ermitteln nie absolute Leistungsdaten sondern vergleichen mit Referenzschirmen. Aus diesen Gründen veröffentlichen wir keine Leistungsdaten.

Tücher, Leinen und alle weiteren Bestandteile werden intensiven Erprobungstests unterzogen, bevor wir sie in der Serienproduktion verwenden. Wir testen die Tücher nicht nur auf Alterungsbeständigkeit (höhere Porosität oder verringerte Reißfestigkeit durch UV-Strahlung oder Abrieb), sondern auch auf mechanische Stabilität, etwa auf Dehnung. Zur Qualitätssicherung nehmen wir auch während der Serienproduktion regelmäßig Stichproben.

Bei den ersten Flügen werden neue Leinen erstmals einer Belastung ausgesetzt. Durch diese Belastung kommt es zu leichten Dehnungen und Schrumpfungen. Diese stehen nicht im Zusammenhang mit dem Hersteller der Leinen oder der Verarbeitungsqualität – ab Werk sind alle NOVA-Gleitschirme innerhalb sehr geringer Toleranzen getrimmt und vorgedehnt. Zum Ausgleich dieses Dehnens beziehungsweise Schrumpfens empfehlen wir, den Schirm bereits nach 10 bis 20 Flugstunden zum NTT (NOVA Trim Tuning) zu bringen – allerspätestens nach einem Jahr. Nach den ersten 10 bis 20 Stunden bleiben die Leinenlängen in der Regel jedoch weitgehend konstant. Zur Ausschöpfung des vollen Nutzens des NTT ist seitens NOVA jeder Pilot angehalten, seinen Schirm nach 10 bis 20 Flugstunden zur Überprüfung zu bringen.
 

Das NOVA Trim Tuning ist eine optionale Serviceleistung. Wir raten dir an, es durchführen zu lassen; es handelt sich jedoch um kein Muss. Du kannst darauf verzichten und deinen Schirm erst beim NOVA Full Service durchmessen lassen. 

Einfachheit ist unser Grundsatz. Unsere Schirme können, müssen jedoch nicht in einem Zellpacksack verstaut werden. Alle unsere Gleitschirme können im Prinzip in den Packsack gestopft werden. Wenn man den Schirm stark komprimiert, ist es empfehlenswert, die Stäbchen nicht unnötig stark zu knicken. Dies gilt vor allem bei längerer Lagerung. Darüber hinaus raten wir einen sorgsamen Umgang mit dem Gleitschirm an.

Trocken, nicht zu eng gepackt und wenn möglich ohne große Temperaturschwankungen – dies sind die Bedingungen, in denen sich unsere Gleitschirme wohl fühlen. Bitte den Schirm nie feucht einlagern. Auch große Hitze – etwa im Auto – sollte wenn möglich gemieden werden. Etwaigen Schmutz keinesfalls mit chemischen Reinigungsmitteln und/oder Bürsten entfernen.